Fachtagung

Orientierung für Sozialunternehmen zum Thema IT-gestützte Dienstplanung

Wie IT-gestützte Programme helfen können, Dienstplanung und Zeitwirtschaft in Sozialunternehmen zu optimieren, eruiert das "2. Personalforum Dienstplanung und Zeitwirtschaft" am 6. Dezember 2016 in Frankfurt/Main. Es wird veranstaltet vom Bundesverband diakonischer Einrichtungsträger V3D gGmbH und vom Fachverband Informationstechnologie in Sozialwirtschaft und Sozialverwaltung e.V. (Finsoz).

9. SGB II-Änderungsgesetz

Änderung im SGB IX: Zielgruppenerweiterung um langzeitarbeitslose Menschen mit Behinderungen

Im Omnibusverfahren mit dem 9. SGB II-Änderungsgesetz sind zum 1. August 2016 auch wichtige Änderungen im SGB IX – u.a. zur Zielgruppenerweiterung in Integrationsprojekten – in Kraft getreten. Für Integrationsunternehmen relevant sind die Zielgruppenerweiterung um langzeitarbeitslose Menschen mit schweren Behinderungen, die Anrechnung psychisch kranker Menschen auf die Beschäftigungsquote sowie die Herabsenkung des Schwellenwerts zur Beschäftigung in Integrationsprojekten von 15 auf 12 Stunden wöchentlich. Die relevanten Änderungen fasst die Bundesarbeitsgemeinschaft Integrationsfirmen (bag if) wie folgt zusammen:


BTHG

BAG WfbM fordert: Wunsch- und Wahlrecht Werkstatt-Beschäftigter berücksichtigen

Kritik am Entwurf des geplanten Bundesteilhabegesetzes übt die Bundesarbeitsgemeinschaft Werkstätten für behinderte Menschen (BAG WfbM) im Vorfeld ihres bundesweiten Kongresses zum Thema Arbeit und Behinderung vom 20. bis 22. September 2016 in Chemnitz. Der vorliegende Gesetzentwurf für ein Bundesteilhabegesetz erreiche das Ziel nicht, die Teilhabe behinderter Menschen am Arbeitsleben weiterzuentwickeln, moniert die BAG WfbM.

Umsetzung UN-BRK

Rheinland-Pfalz: Ministerin hofft auf konstruktive Zusammenarbeit mit Landesteilhabebeirat

Der rheinland-pfälzische Landesbeirat zur Teilhabe behinderter Menschen (Landesteilhabebeirat) traf sich jüngst zu seiner konstituierenden Sitzung für diese Legislaturperiode. Sozialministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler informierte sich dabei über die kommenden Aufgaben des beratenden Gremiums. Sie betonte, die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention werde weiter gemeinsam vorangebracht. Außerdem sprach sie sich für Verbesserungen am BTHG-Entwurf im anstehenden Gesetzgebungsverfahren aus.


BTHG

Schon jung ins Altenheim? - Caritas sieht Fallstricke im neuen Behindertenrecht

Wenn nicht weniger Inklusion das Ergebnis des neuen Behindertenrechts sein soll, seien noch deutliche Änderungen am Entwurf des Bundesteilhabegesetzes notwendig, erklärte Johannes Magin, Vorsitzender des Fachverbandes Caritas Behindertenhilfe und Psychiatrie (CBP), anlässlich einer Veranstaltung zum 100jährigen Bestehen des Diözesancaritasverbandes Münster in Emsdetten. "Es gibt einige gravierende Schwachstellen, die bearbeitet werden müssen", so Magin. Insofern könne sein Verband, der bundesweit über 1.000 Dienste und Einrichtungen vertritt, derzeit nur zum Bereich Teilhabe am Arbeitsleben eine "eingeschränkte vorsichtige positive Zustimmung" geben.

Stiftung

Jubiläumsfest „100 Jahre Fürst Donnersmarck-Stiftung“ in Berlin

Die Fürst Donnersmarck-Stiftung feierte am 9. September 2016 mit über 1000 Gästen in Berlin ihr 100-jähriges Bestehen. Die Stiftung ebnet eigenen Angaben zufolge "Wege mit und für Menschen mit Behinderung, denkt nach vorne und handelt: durch Rehabilitations-, Wohn- und Freizeitangebote sowie Forschung".  Mit über 600 Mitarbeitenden ist sie eine der großen operativen Stiftungen Berlins.


Rechtliche Betreuung

Katholische Betreuungsvereine starten Aktionswoche

Viele Betreuungsvereine stehen vor dem Aus, weil ihnen die finanziellen Mittel fehlen. Mit einer Aktionswoche wollen die katholischen Betreuungsvereine nun auf die wichtige Funktion der Betreuungsvereine in der Beratung und Unterstützung von Menschen mit Unterstützungsbedarf aufmerksam machen.   

Regelbedarfs-Ermittlungsgesetz (RBEG)

Neue Regelbedarfe für Empfänger von Grundsicherung ab 2017

Bundessozialministerin Andrea Nahles hat einen Entwurf für das Regelbedarfs-Ermittlungsgesetz (RBEG) in die Ressortabstimmung gegeben. Das RBEG regelt die Höhe der Regelbedarfe nach dem SGB XII (Nichterwerbsfähige, Menschen mit Behinderungen, Bezieher von Grundsicherung im Alter) und der Regelleistung in der Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem SGB II (Erwerbsfähige). Für Erwachsene im SGB XII (Nichterwerbsfähige und Menschen mit Behinderungen) sieht der Gesetzentwurf Verbesserungen vor. Die Bundesvereinigung Lebenshilfe begrüßt die Neuregelung.


Werkstätten:Tag 2016

Werkstätten-Bundeskongress: Wie gelingt Teilhabe am Arbeitsleben?

Arbeit, Bildung, Anerkennung: Wie können moderne Angebote zur Teilhabe am Arbeitsleben für Menschen mit körperlichen, geistigen und psychischen Behinderungen gestaltet werden? Wie werden Bildungsangebote vorangebracht? Wie können die Beschäftigten mit Behinderungen die Entwicklung der Arbeitsangebote mitgestalten? Das sind die zentralen Themen des Werkstätten:Tages 2016 zur Zukunft der Arbeit für Menschen mit Behinderungen vom 20. bis 22. September in Chemnitz.

Diskriminierung psychisch Erkrankter

Ein Drittel der UN-Mitgliedsstaaten verbietet psychisch kranken Menschen das Recht auf Wahl und Heirat

Anlässlich des World Mind Matters Day 2016 am 5. September zeigt eine von der World Psychiatric Association (WPA) finanzierte und weltweit durchgeführte Untersuchung von Gesetzen und Bestimmungen in den 193 Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen (UN) das Maß der Diskriminierung, von dem psychisch erkrankte Menschen bei Heirat, Wahlrecht, Arbeit und Verträgen betroffen sind.